22. September 2021 – Stefan Angele

Ach jetzt plötzlich doch

Eric Clapton spielt jetzt doch vor Geimpften Konzert

Foto: Dave Kaplan, Universal Music
Foto: Dave Kaplan, Universal Music

Eric Clapton hatte sich in den vergangenen Monaten ja ganz herzlich über Konzertveranstaltungen aufgeregt, bei denen eine Impfung Zutrittsvoraussetzung ist. Nie wolle er so ein Konzert geben, dann lieber überhaupt nicht. Sein Gemecker hat am Ende nicht sonderlich lange Bestand gehalten. Am Samstag (18.09.) gab der Musiker jetzt doch ein Konzert vor Geimpften - sonderlich hat es ihn wohl nicht gestört.

Auftritt wie von Zauberhand doch möglich

Auf seiner Tour wollte Clapton all die Locations auslassen, bei denen eine Impfung oder ein negativer Test als Zugangsvoraussetzungen gelten sollten. Aus bisher nicht näher erklärten Gründen spielte der 76-Jährige am Samstag in New Orleans dann aber doch ein Konzert, das vorab genau diese Regeln aufgestellt hatte. Dort mussten alle Besucher, die älter als 12 waren, entweder mindestens eine erste Impfdosis oder einen negativen Test vorweisen. Zudem mussten die Besucher Masken tragen. Alles Regeln, die die Stadt New Orleans für alle Veranstaltungen aufgestellt hat.

Woher der Sinneswandel?

Doch warum jetzt dann plötzlich doch die 180-Grad-Wende? So recht erklären kann man sich das nicht. Vermutlich wäre am Ende dann aber ein Großteil der Tour ins Wasser gefallen, denn viele Staaten und Konzerthäuser haben ähnliche Regeln erlassen. Noch im Juli klang das nämlich ganz anders. Clapton sagte damals in einem Statement: "Ich werde auf keine Bühne auftreten, bei der das Publikum zuvor beim Einlass diskriminiert wurde. Nur, wenn wirklich alle Menschen an meinen Shows teilnehmen können, trete ich auf. Ansonsten sag ich das Konzert ab." Ganz schön großspurig, wenn man sein aktuelles Handeln vergleicht. Man darf gespannt sein, wie sich der Musiker jetzt rechtfertigen wird...

undefined
HAMBURG ZWEI live
Audiothek